8. Mai 2017

Gedenken zum Tag der Befreiung am Mahnmal Fischerhof

Am 08. Mai, dem Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus, gedachten DIE LINKE. Genossinnen am “Mahnmal am Bahnhof Fischerhof“ in Hannover-Linden allen Opfern des Faschismus.

Das Gedenken begann mit dem Verlesen des Schwurs von Buchenwald durch den Genossen Andreas Brändle. Danach stimmten Genossinnen, begleitet durch Gitarrenspiel von Christian Gust, das Lied der Moorsoldaten an.

Zum Abschluss des Gedenkens legten Jessica Kaußen (Fraktionsvorsitzende DIE LINKE. Regionsfraktion) und Dirk Machentanz (Gruppenvorsitzender DIE LINKE & Piraten im Rat der LHH) Blumen am Gedenkstein nieder. Mit dabei beim Gedenken auch die Mitglieder des Landesvorstandes, Agnes Hasenjäger und Fatima Ortac.

Das Mahnmal wurde vom Niedersächsischen Verband Deutscher Sinti e.V. gestiftet und am 1. März 1996 eingeweiht.

Anfang 1943 wurden ca. 150 Sinti aus der Region Hannover von der Kriminalpolizeistelle Hannover in das sogen. „Familiensammellager“ in Auschwitz-Birkenau deportiert. Der Bahnhof Fischerhof war auch „Umschlagplatz“ für Zwangsarbeiter.  Häftlinge aus den KZ`s Ravensbrück, Mauthausen und Auschwitz wurden zur Sklavenarbeit in mehr als 500 Lager der verschiedenen Rüstungsbetriebe verteilt.