Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache

Antrag gemäß § 8 Geschäftsordnung

In die Sitzung des Ausschuss für Gleichstellung, Frauenförderung und Integration am 19.03.2019

In die Sitzung des Regionsausschusses am 26.03.2019

In die Sitzung der Regionsversammlung am 21.05.2019

Antrag:

  1. Die Verwaltung der Region wird aufgefordert eine „Richtlinie zur geschlechtergerechte Verwaltungssprache" zum Stichtag 01.07.2019 einzuführen.
  2. Die Richtlinie soll sich orientieren an der Empfehlungsschrift „Für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache" der Landeshauptstadt Hannover.
  3. Die Ausarbeitung der Richtlinie erfolgt durch das Team Frauenförderung/Gleichstellungsarbeit (OE 19.01) unter der Leitung der Gleichstellungsbeauftragten.
  4. Die Richtlinie ist für sämtlichen Schriftverkehr der Regionsverwaltung verbindlich. Sie wird schrittweise in E-Mails, Präsentationen, Broschüren, Presseartikeln, Drucksachen, Hausmitteilungen, Flyern, Briefen, Formularen und Rechtstexten umgesetzt.

Begründung:

Die Sprache ist nicht nur unser wichtigstes Verständigungsmittel, sondern gleichzeitig auch Bewusstseinsträger. Die Vielfalt unserer Region Hannover muss sich auch in der Verwaltungssprache implementieren. Alle Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht (weiblich, männlich, divers) müssen angesprochen werden.

Mittlerweile haben alle Bundesländer Richtlinien und Empfehlungen zur sprachlichen Gleichbehandlung erlassen; viele Kommunalverwaltungen haben Leitfäden herausgegeben.

Schon im BBB-Merkblatt: „Sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern" des Bundesverwaltungsamt aus dem Jahr 2002 werden Hinweise, Anwendungsmöglichkeiten und Beispiele genannt zur geschlechtergerechten Sprache. So hat z.B. das Referat für Gleichstellungsfragen, Frauenbüro Hannover erstmalig im Jahr1988 Empfehlungen für eine zeitgemäße, Frauen und Männer angemessen berücksichtigende Verwaltungssprache der Landeshauptstadt Hannover auf dem Weg gebracht.

Es ist höchste Zeit, dass die Region Hannover, dem Beispiel der Landeshauptstadt Hannover folgend, eine Richtlinie für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache auf dem Weg bringt.