Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Corona-Hotspot Garbsen: Amazon wäscht Hände in Unschuld

Garbsen hat sich zum Corona-Hotspot der Region entwickelt. Die taz vom 26.12.2020 stellt sich die Frage, ob dies mit dem in der Gemeinde angesiedelten Online-Händler Amazon zu tun haben könnte.

250 Mitarbeiter haben sich dort mit dem Corona-Virus infiziert. 125 davon galten als akut infiziert. Das Gesundheitsamt der Region Hannover erklärte sehr schnell, dass dies nicht am Hygienekonzept des Betriebes gelegen hätte. Freilich, so berichtet die taz, hätte das Gesundheitsamt dann doch zwei Schwachstellen in der Praxis festgestellt: Die Raucherbereiche und die Anfahrt in die Betriebsstätte. Diese würde über Busse organisiert. Genau hier soll es sodann bei der Fahrt mit den Shuttle-Bussen zu Gedränge und Überbelegungen gekommen sein, wie auch die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtete.

Amazon verortet die Infektionswege eher im privaten Bereich, so die taz weiter. Eine recht typische Reaktion des Krisengewinnlers Amazon. Gerne stellt sich der Konzern in medialen Kampagnen als Vorreiter für Arbeitnehmerrechte dar. Die Gewerkschaften sehen das indes anders. Mit einer Streikkampagne vor Weihnachten hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi den Druck auf Amazon erhöht. Der Kampf um eine tarifliche Entlohnung der Mitarbeiter steht erst am Anfang.  Das Geschäftsmodell des Weltkonzerns ist dezidiert mit der Ausbeutung der Belegschaft verknüpft. Die Gewerkschaft muss zunächst den Organisationsgrad der Belegschaft erhöhen, um weiterführende erfolgreiche Streikkampagnen zu ermöglichen.

Die Region Hannover sollte indes genau hinschauen, wie es um die Arbeitsbedingungen im Werk in Garbsen steht. Pauschale Entlastungen mittels vermeintlich bestehender Hygienekonzepte taugen da wenig. Es kommt auf die betriebliche Praxis an. Diese gilt es zu kontrollieren. Genauso wie bei jedem kleinen Unternehmen, das vom Lockdown betroffen ist.

Amazon verspricht  derzeit aber immerhin die Zahl der Shuttle-Busse zu erhöhen. Ansonsten wäscht der Konzern seine Hände offenbar in Unschuld.