Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Heute, am 25. November, jährt sich der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen. Die Corona-Pandemie hat die Situation für Frauen auch in der Region Hannover verschärft. Viele Krisenfolgen werden auf dem Rücken der Frauen*ausgetragen. Die Zahl häuslicher Gewalt steigt an. So darf es nicht weitergehen. Die Region Hannover muss für die Situation der Frauen sensibilisiert werden und es müssen verlässliche Zahlen zur Situation in Hannover geliefert werden. Nur so können Hilfsangebot zielgerichtet optimiert werden.

Die Linke Hannover beteiligt sich mit zahlreichen Aktivitäten am Aktionstag

In diesem Jahr findet anlässlich des Tages gegen Gewalt gegen Frauen die Kampagne ‚Orange the world’ statt. Auch die Region Hannover nimmt an dieser Aktion teil. Weltweit werden Gebäude in orange angestrahlt, um auf Gewalt gegen Frauen* aufmerksam zu machen – in Hannover beispielsweise das Neue Rathaus, die Kröpcke-Uhr und die Uni.

Jessica Kaußen, Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion in der Regionsversammlung Hannover, als auch der Kreisverband Die LINKE. Region Hannover werden am 25.11.2020 Gewalt gegen Frauen sichtbar machen. Dies ist gerade während der Corona-Pandemie zwingend erforderlich. Die Fraktionsvorsitzende hat mehrere Fragen an die Regionsverwaltung gestellt, die häusliche Gewalt in Zeiten der Pandemie thematisieren. Ziel ist nicht nur die Sensibilisierung für das Thema Gewalt gegen Frauen*, sondern auch eine Erfassung der Gesamtsituation im Hinblick auf die Entwicklung der häuslichen Gewalt in unserer Region.

Während des Aktionstages wird DIE LINKE gemeinsam mit den CatcallsofHannover (einer intersektionalen feministischen Gruppe, die Gewalt an Frauen* und Sexismus im öffentlichen Raum sichtbar macht) die angestrahlten hannoverschen Gebäude ansteuern und mittels Kreide und künstlerischer Aktion auf die Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen.

CatcallsofHannover macht seit 2019 auf verbale sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum aufmerksam, indem sie mit über Instagram-Direktnachrichten zugeschickte Erfahrungen am Ort des Geschehens im wahrsten Sinne des Wortes ankreiden. So werden die Menschen an Ort und Stelle darauf aufmerksam und müssen sich mit dieser Form der Belästigung, die in Deutschland nicht strafbar ist, auseinandersetzen.

Diese Aktionsform wird heute, am 25.11., gemeinsam von den CatcallsofHannover und der LINKEN Region Hannover genutzt, um auf weitergehende Fakten zum Thema Gewalt an Frauen* aufmerksam zu machen – auf dem Weg zur Arbeit, zu Freunden oder zum Einkaufen. Denn: Gewalt in der Mitte der Gesellschaft geht uns alle an!