Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den entlassenen Beschäftigten bei VW-Hannover

Als Fraktionsvorsitzende der LINKEN. in der Regionsversammlung habe ich zusammen mit Johannes Drücker (Kreisvorsitzender) die untenstehende gemeinsame Solidaritätserklärung überbracht und verlasen.

Gemeinsame Erklärung

Jessica Kaußen (Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion in der Regionsversammlung), Diether Dehm (MdB, DIE LINKE), Stephan Marquardt (Gewerkschaftspolitischer Sprecher der Linken Niedersachsen), Dirk Machentanz (Vorsitzender der Linksfraktion im Rat der Stadt Hannover) und Johannes Drücker (Kreisvorsitzender DIE LINKE Region Hannover)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir beglückwünschen euch zu eurem Mut und eurer Kraft, euch gegen Kündigungen und die Verlegung eurer Arbeitsplätze nach Zwickau zu wehren! Es ist ein Skandal, dass ein Konzern der Staatshilfen in Form von Kurzarbeitergeld und Kaufprämien bezieht und bei dem die Gewinne sprudeln zu solchen Maßnahmen greift und somit die Gewinnmaximierung des Unternehmens über die Interessen von euch Kolleginnen und Kollegen stellt! Dabei seid ihr es doch, die den Erfolg der Marke VW erst ermöglichen!
Es ist schlicht unanständig und unverschämt Kolleginnen und Kollegen hier in Hannover vor die Tür zu setzen und sie mit dem Hinweis abzuspeisen, sie könnten sich ja in Zwickau bewerben. So werden Existenzen, Familien und Identitäten zerstört und es ist nur verständlich, dass ihr das nicht hinnehmen wollt sondern euch wehrt!
Wir Appellieren an den VW-Konzern seiner Verantwortung gerecht zu werden und gesetzlich verankerte Arbeitnehmerrechte nicht zulasten der Beschäftigten zu dehnen und zu unterhöhlen. Dies führt zu Entsolidarisierung, Angst und Misstrauen und genau das brauchen wir in der aktuellen schweren Krise nicht! Wir brauchen mehr Zusammenhalt, mehr Solidarität und vor allem: Gute Arbeitsplätze!
Die niedersächsische Landesregierung rufen wir auf, ihren Einfluss bei VW geltend zu machen und dafür einzutreten, dass die betroffenen Kolleginnen und Kollegen zumindest in Niedersachsen weiterbeschäftigt und so vor der totalen Entwurzelung bewahrt werden.

In diesem Sinne wünschen wir euch weiterhin Mut, Kraft und Zuversicht! Im Rahmen unserer Möglichkeiten wollen wir euch gerne unterstützen!