Linke Regionsfraktion fordert Maßnahmen gegen Energiearmut

Die anhaltend hohen Energiepreise und ihre stetige Zunahme belasten viele Einwohner*innen der Region Hannover. Die Linke Regionsfraktion setzt sich aktiv gegen diese wachsende Energiearmut ein und hat eine Anfrage eingereicht, um die Situation zu beleuchten und Lösungen zu finden.

Die Linke fragt, wie viele Haushalte in den Jahren 2022 und 2023 von Energiesperren betroffen waren und ob es eine Zunahme gab. Ebenso interessiert sie sich dafür, wie viele Sperrandrohungen verschickt wurden. Außerdem wollen wir wissen, ob es Haushalte gibt, die in den Jahren 2022 und 2023 von mehreren Sperren betroffen waren. Sie möchten auch Erkenntnisse über die Betroffenen von Stromsperren erhalten, insbesondere über Gruppen wie Familien mit Kindern, Rentner und ALG 2- bzw. Bürgergeldempfänger*innen. Außerdem erkundigen sie sich nach der Unterstützung und präventiven Maßnahmen des Job Centers für Betroffene von Stromsperren und den Maßnahmen örtlicher Grundversorger zur Vermeidung von Zahlungsrückständen und Stromsperren. Die Linke will sich mit der Anfrage einen Überblick verschaffen, ob genug zur Vermeidung von Energiesperren getan wird. Die vollständige Anfrage ist angehängt.